Freitag, 1. November 2013

Abstrakt zum Vortrag

bei der diesjährigen EXAR-Tagung in Linz.


http://www.exar.org/voorbeeld-pagina/conference-2012/?lang=de
 
 
Mit dem Webstuhl in die Vorzeit!

Textilforschung und Rekonstruktion textiler Techniken in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit Ausblick auf die Folgen am Beispiel Brettchenweben

 

Brettchenweben verfolgt insbesondere die Besucher von Freilichtmuseen durch alle Epochen - vielleicht nur noch übertroffen von Bällchen filzen als Aktion für Kinder. Präsentiert werden häufig modere Muster wie das sog. "Widderhorn" mit Ursprung im anatolischen Hochland. In diesem Vortrag soll versucht werden den Weg von der Rekonstruktion dieser Technik, über die Publikationen von archäologischen Funden bis hin zu Veranschaulichung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit nachzuzeichnen.

 

Im Jahr 1901 erschien die Veröffentlichung "Über Brettchenweberei" von M. Lehmann-Filhés, im Jargon der Zeit eine "Spezial-Arbeit" zu dieser textilen Technik. Die Autorin beschreibt die Rekonstruktion der Technik mit volkskundlichen Methoden. Diese Veröffentlichung ist die Basis für textilkundliche Arbeiten, die in diesem Vortrag vorgestellt werden sollen. Dabei geht es darum nicht nur eine Einordnung in den Interpretationskontext vorzunehmen, sondern auch die Seite der praktischen Anfertigungen mit den zugrundeliegenden Fragestellungen zu erläutern.

 

Die praktischen Anfertigungen dienen in der Öffentlichkeitsarbeit der Ur- und Frühgeschichte der Veranschaulichung des Fundmaterials und zugleich dazu das Paradigma der "Hochkultur" zu transportieren. Dies soll am Bespiel der Arbeit von K. Schlabow aufgezeigt werden, die in beiden untersuchten Arbeiten ebenfalls Erwähnung finden.

 

Ein Bogenschlag zu den Vorführungen im Bereich der heutigen musealen Öffentlichkeitsarbeit soll anhand der Technik selbst versucht werden: Veranschaulichung einer aus volkskundlichen Beobachtungen und archäologischen Funden konstruierten textilen Technik mit einem Musterkatalog aus dem frühen 20. Jahrhundert.

 

Primärliteratur:

Sage, G.: Die Gewebereste aus den Fürstengräbern von Sacrau unter besonderer Berücksichtigung der Brettchenweberei, Schlesien 5, 1934, S. 272 - 285

Schütte, M.: Brettchenweberei  (1942) http://linux2.fbi.fh-koeln.de/rdk-smw/Brettchenweberei Stand 20.8.2013

Fuhrmann, I.: Der Gewebefund von Pilgramsdorf, Prähistorische Zeitschrift 30/31, 1939/40S. 308 - 329

Schlabow, K.: Germanische Tuchmacher der Bronzezeit, Neumünster 1937