Dienstag, 26. März 2013

IRM 2013 - die Vorbereitungen

Auch in diesem Jahr werde ich wieder an der Reenactmentmesse IRM teilnehmen.


Hier ist der Link zur Veranstaltung:
http://www.reenactmentmesse.de/



Noch in Arbeit: Seidengürtel (Breite 3 cm) Bereich Anfang 13. Jahrh.


Ein paar Bänder und Kissen ......


und verschiedene Rechteckmantel-Modelle.

Voraussichtlich werde ich den für die Ausstellung "Treasures of the Middel Ages" 2011 im Kaiserpfalz Museum Paderborn vorbereiteten Vortrag:

"Archäologie in Bilder kleiden? Überlegungen zur Frauenkleidung bei den Westslawen"

in etwas überarbeiteter Form halten dürfen.

Montag, 4. März 2013

Ein weitere Borte in einfacher Köpertechnik

Neben sehr komplexen Brettchengeweben sind für die Zeitstellung 7.-10. Jahrhundert mehrere Beispiele technisch sehr einfach herzustellender Borten erhalten geblieben. Dazu würde ich vor allen Borten in einfacher Köpertechnik (Aufzug endlos, 4 Fäden pro Kärtchen, 2 Farben) zählen. Die Benennung der Brettchenwebtechnik als "Köpertechnik" ist aufgrund der diagonalen Strukturen im Webbild gebräuchlich.

In einem Artikel aus dem Jahr 2007 habe ich das so formuliert:
Pax & Gaudium „Mittelaltermärkte“
Brettchenweben der Wikingerzeit Teil 2: Einfache Muster in Köperbindung
"Für den Zeitraum vom 8. bis 10. Jahrhundert liegen verschiedene sehr gut erhalten Fragmente von brettchengewebten Borten vor, die in einfacher Köpertechnik hergestellt sind. Dabei fallen, wie schon bei den Mustern in Broschiertechnik, die meist extrem ähnlichen oder sogar analogen Muster auf. Dies ist in technischer Hinsicht durch die sehr charakteristische Struktur der Borten in dieser Technik bedingt, die bestimmte Musterabfolgen vorgibt. Borten wurden als Luxusgut wahrscheinlich, wie andere kostbare Textilen auch, über weite Strecken gehandelt und es gab sowohl Herstellungszentren wie auch einen regen Austausch über die klösterliche Textilfertigung. Nachweise liegen unter anderem für Deutschland, Belgien, den skandinavischen Raum und das Schwarzmeer-Gebiet vor."

Angeführt hatte ich Beispiele von den Fundorten: Mammen, DK, St. Catherine´s Maaseik, B, Moščevaja Balka (Nordkaukasus) mit Vorschlägen für Webbriefe, die zwischen 2004 und 2006 von mir erstellt wurden.

Einige weitere Beispiel von Borten in Köpertechnik finden sich gelegentlich als Ärmelabschlüsse an sog. "koptischen Textilen" aus Oberägypten. Die Motive sind geometrische Formen und Dreiecke, wie z.B. an einem Ärmelfragment aus Achmim, das ins 7./8. Jahrhundert datiert wird. Die verwendeten Materialen werden mit Wolle und Leinen angegeben.

Ein weiteres erhaltenes Stück ist im Textilkomplex zu den Reliquien des Heiligen Céasire d´Arles (470- 542) erhalten geblieben. Die überlieferte Bezeichnung ordnet das Stück der Stola zu. Detailinformationen wie Farbgebung, Datierung, Material und erhaltene Länge liegen mir leider nicht vor. Der Musterentwurf ist nach Abbildung Fig.42 der in den Literaturangaben aufgeführten Veröffentlichung entstanden. Es lassen sich zwei verschiedene Musterfelder erkennen, eine Raute mit Dreiecken und eine weiteres (undeutliches) Motiv. Die Entwürfe zu den beiden anderen Rautenmotiven stammen von mir.


Ausführung in Wolle der Firma Traub 22/2, Webbreite 1,8 cm, 17 Musterkärtchen.



Interessant ist, daß sich alle im Text genannten Motive mit dieser Kärtchenanzahl - also von einer Kette - realisieren lassen.

Eine Deutung der Muster als spezifisch "wikingische", gallische, angelsächsische, karolingische etc. möchte ich gern aufgrund der vergleichsweise simplem Webtechnik, der soweit festellbarbar, sehr verschiedenen Materialen und natürlich der weiten Verbreitung ausschließen. Soweit feststellbar scheinen die Bänder entweder im klerikalen Kontext (in Verbindung mit anderen hochwertigen Textilen) oder in Gräbern mit hochwertiger Ausstattung nachweisbar (Mammen, Moščevaja Balka).

Literatur:
Collingwood, P.: The Techniques of Tablet Weaving, Oegon 1982
Gustav-Lübcke Museum Hamm, Museum für Spätantike und Byzantinische Kunst (Hrgs.): Ägypten Schätze aus dem Wüstensand; Kunst und Kultur der Christen am Nil (Katalog zur Ausstellung), Wiesbaden 1996
Ierusalimskaja, A. A.: Die Gräber der Moščevaja Balka; Frühmittelalterliche Funde an der Nordkaukasichen Seidenstraße, München 1996
Munksgaard, E. Oldtidsdragter, Kopenhagen, 1974
Ozoline, A.: Trésors de la Gaule chrétienne: histoire et restauration des reliques textiles des saint Césaire dArles, Arles 2008
Spies, N.: Ecclesiasticaö Pomp & Aristocratic Circumstance; A thousand Years of Brocaded Tabletwoven Bands, Jarrettsville, Maryland 2000

Duisburg, 4.3.2013